Mittwoch, 24. Mai 2017

Wir begrüssen die Legislaturziele und die "Vision 2030" des Stadtrats

Gute Absichten – schwierige Umsetzung

«St.Gallen ist als lebenswerte, weltoffene, ökologische und innovative Stadt das wirtschaftliche,kulturelle und gesellschaftliche Zentrum der Ostschweiz.» So schreibt es der Stadtrat in seinem Leitbild «Vision 2030 und Legislaturziele 2017– 2020». So weit so lobenswert – die Realitäten sind durchzogen, die aktuelle Bewilligungspraxis für Veranstaltungen lässt die dunklen Wolken über der Ostschweizer Kulturstadt kaum verschwinden.

Im vergangenen Monat hat der Stadtrat seine Legislaturziele bis 2020 bekannt gegeben. Sie sind Teil der «Vision 2030». Schön aufbereitet, werden zu den Themen Gesellschaft, Lebensraum, Kultur und Sport, Bildung, Wirtschaft und Forschung, Mobilität und Umwelt in epischen Formulierungen Absichten definiert.

Wir begrüssen diese Ziele. Sie decken sich grösstenteils mit unseren Vorstellungen für unsere Stadt.
Visionen sind der Beginn einer Idee. Einige Ideen werden zu konkreten Vorschlägen. Andere bleiben Visionen. Wir sind uns dessen sehr wohl bewusst, dass unsere Visionen möglicherweise solche bleiben werden.
Der Stadtrat spricht auch von «Visionen». Vielleicht sieht auch er diese als nie umgesetzt. Wir sehen das auch so, wenn die Stadtverwaltung z.B. ihre zurückhaltende Bewilligungs- und ausgedehnte Auflagenpraxis für Veranstaltungen wie bis anhin weiterführt.

Allgemein wäre bei manchen Amtsstellen ein konstruktiverer, liberalerer Geist wünschenswert. Für das Erreichen dieser Ziele wäre er nötig.
In der Verantwortung stehen auch ewig gestrige politische Kräfte, welche den Fortschritt mit Blindheit vor Tatsachen und unausführbaren Forderungen verhindern, siehe am Beispiel der Mobilitätsinitiative.